| Italiano | English | Deutsch |

Geschichte

Der Anbau der Oliven “Bella di Cerignola” geht auf alte Zeiten zurück. Sie wurde sicherlich anfangs ausschließlich für den häuslichen Gebrauch, als für den Handel, angebaut. Ihre Verbreitung erweiterte sich im Laufe der Zeit auf die ganze Welt, besonders in den Vereinigten Staaten von Amerika. Heute gehört diese Tafelolive zu eine der beliebtesten Sorten. Einige Forscher behaupten, dass diese Sorte von den „Orchites“ Oliven der Römer abstammt. Anderen nach wurde sie bereits im 15. Jhd. von Spanien während der Aragonese Zeit nach Italien gebracht; obwohl sie nie zu den einheimischen Sorten der iberischen Halbinsel gehörte, zählt diese Olivensorte zu einer der bodenständigsten Sorten von Cerignola und Umgebung im alten Daunia, heute bekannt als „Tavoliere delle Puglie“. Die Produktion und Vermarktung dieser Tafeloliven war schon immer ein wichtiger Geschäftsbereich für Cerignola. Grosse Anerkennung gebührt den Olivenbauern, die im Laufe der Zeit viel Bereitschaft und Fleiß gezeigt haben, und auch weiterhin viel dazu beitragen, dass sich die Anfrage unsere Oliven auf nationalen und internationalen Märkten ständig erhöht. Die Oliven aus Cerignola wurden bereits Ende des 19. Jhd.’s in den östlichen Teil der Vereinigten Staaten von Amerika gesendet. Diese Oliven wurden in charakteristischen Holzfässern (“Vascidd”) mit variablen Kapazitäten von 50 bis 100 kg versendet, und mehr noch in den sogenannten “Cugnett” (kegelförmige hölzerne Behälter mit Kapazitäten von 5-10 kg). Letztere wurden verwendet, um kleinere Mengen zum häuslichen Gebrauch zu liefern, was die kommerzielle Verbreitung von Oliven im fernen Amerika noch mehr rentabel und attraktiver machte. Anschließend erreichten die Cerignola Oliven um 1920 Kalifornien, dank der Emigration der Italiener an die Westküste der Vereinigten Staaten. Im Jahr 1930 wurde der Cerignola Olive von einer technischen Kommission für die Ermittlung der besten Sorten des italienischen Tafeloliven, der Titel „einer der renommiertesten Sorten für die Herstellung von grünen Tafeloliven“ verliehen. Im Jahr 1969 veranstaltete das Technische Agrarinstitut “Giuseppe Pavoncelli” in Cerignola ein Seminar über das Studium der “Bella di Cerignola” Tafeloliven, an dem zahlreiche Vertreter der Landwirtschaft, der Industrie und Akademiker teilnahmen. Im Jahr 1976 wurde eine Studie von der Agrar-Industrie-Abteilung der Universität von Bari über die kalifornische Verarbeitungsmethode der schwarzen “Bella di Cerignola” Oliven veröffentlicht, die dieser Methodik formell ihren Anfang gab. Im Jahr 1980 wurde eine Studie der Versuchsstation für Lebensmittelindustrie von Parma über die Konservierung der grünen und schwarzen Oliven “Bella di Cerignola” veröffentlicht. In einer Studie von 1984 der Universität von Bari wurde festgelegt, dass die “Bella di Cerignola” Oliven, die seit Jahrhunderten in den Gebieten rund um die Provinz Foggia verbreitet sind, endlich als eine bodenständige Art anerkannt wird, sowie als einer der besten Sorten für die Herstellung von Tafeloliven, dank deren Größe und ihrer ausgezeichneten Qualität. Im Jahr 2000 erhielt die “Bella di Cerignola” Tafelolive die europäischer Registrierung als geschützte Ursprungsbezeichnung “La Bella della Daunia DOP”.